Archiv der Kategorie: Brand

Grillfest im Garten

Nachdem in den vergangenen Sommerwochen die Gartenarbeit etwas weniger intensiv betrieben wurde, stehen im Herbst wieder größere Arbeiten an.

Die große Fläche muss mit Boden versorgt werden, um die Fruchtbarkeit insgesamt zu verbessern. Hierfür erhalten wir seit Mitte September Mutterboden von anderen Baumaßnahmen, der kurzfristig auf der Fläche verteilt und bearbeitet werden muss. Außerdem sollen weitere Hochbeete errichtet, der Zugang verbessert werden u.v.m.

Erste Guitarrengriffe

Um für all die Arbeiten genügend Helfer zu haben und um das Projekt insgesamt bei den Flüchtlingen bekannter zu machen, fand Mitte September im Garten ein Grillfest statt.

Es sollte sich vor allem an die Migranten aus den Stadtteilen Forst und Brand richten und es kamen über 100 Leute.

p1080558

Gegen 17:30h war der Garten gute gefüllt und da das Wetter mit dunklen Wolken drohte, versorgten wir zunächst alle mit der Info, dass am Freitag, 23.09 nachmittags der nächste Workshop stattfinden wird.

Doch statt der Regenwolken zogen bald die Grillschwaden über den Platz. Das Grillfleisch wurde bald knapp und auch die Getränke mussten kurzerhand nachgekauft werden. Doch dank des leckeren Reisgericht von unserem syrischen Koch und dem Obst und Brot von der Essensausgabe der KörnerKaserne wurden alle satt.

p1080571

Am Lagerfeuer versammelten sich die Leute mit den Gitarren und erst als gegen 20:45h wirklich nur noch eine Hand voll Leute dar war, begann der Sommer sich mit einem Nieselregen zu verabschieden.

Für den ökumenischen Lenkungskreis

G. Hermens

 

Gartenprojekt „Neue Wurzeln“

Ende Mai haben wir mit dem Interkulturellen Gemeinschaftsgarten in Forst begonnen. Auf einer kleinen Parzelle am Grauenhoferweg werden Hochbeete und Gartenflächen hergerichtet, um gemeinsam mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu gärtnern. Unser Ziel ist es, Menschen die Möglichkeit zu geben auf einer kleinen Fläche selber Gemüse, Kräuter und Blumen anzupflanzen und zu ernten. Wir wollen bei der gemeinsamen Arbeit die unterschiedlichen Kulturen und Traditionen kennen lernen und neue Fähigkeiten entdecken. Daher nennen wir das Projekt „Neue Wurzeln“.

P1000738

Die ersten Schritte im Garten sind bereits erfolgt. So wurde die Fläche gepflügt und planiert, erste Hochbeete gebaut und eine Kräuterschnecke angelegt. Die Krähen machen uns noch ein wenig zu schaffen, aber so lernen wir auch die Mühen der Landwirtschaft kennen. Und an der schon eingeweihten Feuerstelle werden die nächsten Schritte beraten und schon an die Pflanzzeit 2017 gedacht.

Hochbeete

Hochbeete

Durch die freundliche Unterstützung der angrenzenden Bewohner und Bauern sind wir in der glücklichen Lagen, das auch mal Arbeit erledigt werden können, die ohne schweres Gerät nicht umzusetzen sind. Denn wer hat schon einen funktionstüchtigen Traktor mit Pflug vor seiner Mietwohnung stehen….

P1000732
Wer sich weiter für das Projekt interessiert oder sogar mitmachen möchte, ist herzliche willkommen.
Einfach eine Mail schicken an fluechtlingshilfe@st-donatus.de mit dem Stichwort „Neue Wurzeln“. Wir melden uns dann.
Für den Ökumensichen Lenkungskreis Flüchtlinge (ÖLF) Brand -Forst
Gereon Hermens

Paten gesucht!

Gesucht wird zum einen eine Familie, die einen 16-jährigen afghanischen Waisenjungen bei sich aufnehmen würde. Er wünscht sich nichts sehnlicher als eine Ersatzfamilie.

Zum Anderen geht es um Paten für weitere unbegleitete minderjährige Geflüchtete, die auch über das 18. Lebensjahr hinaus betreut werden können.
Falls jemand Interesse hat, bitte hier unter der Kommentarfunktion melden, ich leite es dann weiter!

Danke!

Trommeln, Taboulé und Tanz: Das große Helferfest

Afghanische Trommeln, syrische Stand-Up-Comedy, arabische Leckerbissen, moderne Soulmusik, Evergreens auf der Zieharmonika und dazu Öcher Stimmungslieder: Das Programm des Festabends für die freiwilligen Flüchtlingshelfer aus Brand und Forst im Saalbau Rothe Erde konnte sich in Sachen Vielfalt durchaus mit den Aufgaben messen, die wir Integrationshelfer in den vergangenen Monaten zu bewältigen hatten.

Klicken Sie das erste Bild an und bewegen Sie sich mit den Pfeil-Tasten durch die Galerie!

Wie sehr die Stadt in der zeitweise turbulenten zweiten Hälfte des vergangenen Jahres auf die Hilfe der mehreren Tausend Freiwilligen angewiesen war, hob Oberbürgermeister Marcel Philipp hervor. Es war eine Arbeit mit vielen Gesichtern: Sie begann von der täglichen Essensausgabe in der Turnhalle der Gesamtschule Brand und der Theodor-Körner-Kaserne, reichte über Sprachkurse und Hilfe bei der Eingewöhnung in den deutschen Alltag und endete in einem breiten Angebot an integrativen Aktionen, etwa Besuche für Kinder im Aachener Tierpark und freiwilligen Arbeitseinsätzen von Flüchtlingen auf einem Bauernhof in Vetschau. Fast 500 Bürger hatten sich alleine in Brand und Forst beteiligt, dazu ungezählte Vereine, Organisationen, Kirchengemeinden und Gruppen aller Art.

Marcel Philipp dankte den rund 200 in der „Kappertz-Hölle“ erschienen Gästen für ihr unermüdliches Engagement. „Sie haben erlebt, wie bereichernd es ist, Menschen aus anderen Kulturen zu begegnen und ihnen zu helfen.“ Für die bevorstehende Integrationsarbeit, bei der es kaum ohne unvermeidliche Reibung abgehen werde, versprach er den Freiwilligen die Unterstützung und Gesprächsbereitschaft der Stadt: „Kommen Sie auf uns zu, meine Tür steht immer offen.“

Das Helferfest würdigte die ehrenamtliche Arbeit in den Notunterkünften und Übergangswohnheimen in Brand und Forst. Zahlreiche Sponsoren und Förderer hatten die Veranstaltung möglich gemacht, so etwa Peter Kappertz, der den Saal bereitstellte und Peter Jumpertz, der den künstlerischen Teil organisierte und selbst am Schluss als DJ für Tanzstimmung sorgte. Unterstützung kam auch in Form eines Schecks über 1000 Euro von der Theatergruppe der Martin-Luther-Kirche Brand, die die Einnahmen ihrer Aufführungen des Stücks „Das Festkomitee“ der Flüchtlingsarbeit spendete.

Im bunten Teil des Abends bekam das Publikum dann eine Kostprobe dessen geboten, was die neuen Nachbarn zum gesellschaftlichen Leben beisteuern können – kulturell wie kulinarisch. Da war etwa der junge Trommler Javid Tajik aus Afghanistan, der den Saal mit den exotischen Klängen seiner beiden Tabla-Trommeln füllte. Oder das üppige Buffet mit Fatusch-Salat, Taboulé und Hummus-Kichererbsenbrei der aus Syrien stammenden Cousins Mohammad Ejjo und Mohamad Ejo (deren unterschiedliche Namensschreibweise auf deutsche Einwanderungsbürokratie zurückgeht).

Hamid Ejo, ein weiteres Mitglied der Familie und als Rotkreuz-Mitarbeiter in den Unterkünften tätig, amüsierte seine Zuhörer mit Stand-Up-Comedy aus der Perspektive eines Neubürgers. Ernster war das auf Persisch vorgetragene Gedicht der jungen Afghanin Assady Maliha über den Schmerz, den das Verlassen der Heimat mit sich bringt.

Im weiteren Programm ging es dann ebenso abwechslungsreich weiter: Das Duo Ariane Baur und Moritz Schippers präsentierte Jazz, Soul und Pop. Auf eine Reise durch die Welt der Musik nahm HeJoe Schenkelberg die Zuhörer mit seinem Akkordeon. Und die in der Karnevalsszene bekannten „De Pöngche“ – Ulrich Havermann und Dirk Chauvistré – sorgten für heimatliche Klänge „met Hazz än Jesangk“. Mit Herz, so hoffen wir, wird die Integrationsarbeit der Aachener Freiwilligen auch in den nächsten Monaten weitergehen.

Bleiben Sie bitte am Ball und melden Sie sich über unser Formular für weitere Arbeiten an – die große Aufgabe Integration geht uns alle an! Viele Ansätze und Anregungen für unsere kommende Arbeit finden Sie in unserem Integrationskonzept Flüchtlinge in Brand und Forst, das Sie als PDF herunterladen können.

Danke – und: Weiter so!

einladung

Liebe Flüchtlingshelfer in Brand und Forst, bitte merken Sie sich den Samstag, 5. März! An diesem Abend wollen wir uns allen selbst ein „Danke“ sagen. Und gemeinsam Feiern.

Eingeladen ist jeder, der sich an der Betreuung unserer Gäste in Brand und Forst beteiligt hat. Oberbürgermeister Marcel Philipp wird Sie offiziell begrüßen und einen Ausblick über die zukünftige Situation der Flüchtlingshilfe in unseren beiden Stadtteilen geben.

Für das Unterhaltungsprogramm sorgen bekannte lokale Künstler wie das Öcher Gesangsduo „De Poenchere“, die Soulsängerin Julita Elmas, Akkordeonspieler Hejo Schenkelberg und weitere Überraschungsgäste. DJ Peter Jumpertz will dann dafür sorgen, dass fleißig das Tanzbein geschwungen wird.

Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz: Für’s Essen sorgen wir, die Getränke bezahlt bitte jeder selbst.

Wenn Sie noch keine persönliche Einladung für sich und Ihren Partner bekommen haben, sprechen Sie bitte Ihren Kontakt beim Ökumenischen Lenkungskreis Flüchtlinge in Brand und Forst an. In der Einladung finden Sie alle weiteren Angaben, auch zum Veranstaltungsort. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Abend!

So können Sie mitmachen

Unsere Arbeit verändert sich gerade. Nachdem die Flüchtlinge aus der Turnhalle Brand ausgezogen sind, engagieren sich unsere Helfer im Moment vor allem für die Bewohner des Übergangswohnheimes in der Körner-Kaserne in Forst. Dort entsteht auch eine neue Erstaufnahmeeinrichtung. Ein weiteres Übergangswohnheim wird derzeit in der Debyestraße zwischen Brand und Eilendorf eingerichtet. Die Menschen dort werden unsere Hilfe brauchen. Ein wichtiges neues Feld werden Patenschaften für die bereits in Brand lebenden Flüchtlingsfamilien, also Unterstützung beim Einleben in unsere Gesellschaft und unseren Alltag.

Wir freuen uns, wenn Du/Sie mitmachen, um unsere neuen Nachbarn in unseren Stadtteil zu integrieren! Es gibt viele Betätigungsfelder:

– Freizeitangebote,
– Sprachunterricht,
– gesellschaftliche Arbeit,
– Stadtteilerkundungen,
– Kinderbetreuung,
– Patenschaften,
– Wohnungssuche,
– Kleinstgarten,
– medizinische Betreuung,
– Unterstützung bei Rechtsfragen,
– und, und, und…

Auf unserem großen Helferfest am Samstag, 5. März (mehr Infos hier) wollen wir dazu weitere Informationen geben. Wer sich einbringen möchte, kann sich hier unser Integrationskonzept Flüchtlinge in Brand und Forst herunterladen, in dem sich viele Ansätze und Anregungen für unsere kommende Arbeit finden.

Wir sehen uns am Samstag!

Der Anfang einer Patenschaft

P1070175

Meist erfahren wir eher durch Zufall, dass in Brand neue Flüchtlinge eine Wohnung bekommen haben. Auf der einen Seite ist es natürlich gut, dass die Menschen aus den großen Unterkünften rauskommen und endlich wieder eine Privatsphäre haben. Auf der anderen Seite fehlt ihnen dann aber das soziale Umfeld und ohne ausreichende Sprachkenntnisse wird schnell die Einsamkeit zu einem großen Problem. Und so kann, wenn kein Werkzeug vorhanden ist, auch eine gelockerte Schraube an der Waschmaschinentür zu einem unüberwindbaren Hindernis werden. Man bräuchte hier einen Bekannten, dem die Technik vertaut ist.

Sobald aber der erste Kontakt zur Bevölkerung hergestellt ist, ist schnell jemand mit einem Schraubenzieher und zehn Minuten Geduld gefunden. Und im Nu läuft die Waschmaschine wieder.

Patenschaften sind oft nicht mit viel Aufwand verbunden. Wir freuen uns, wenn Sie etwas Zeit und Interesse mitbringen. Gerne helfen wir bei der Vermittlung für eventuelle spätere Patenschaften.

Für den ÖLF

G. Hermens

Danke, Aachen!

Es ist Mittwochmittag. Die Turnhallen in der Rombachstraße werden aufgeräumt und gereinigt. Sie wirken schon jetzt geisterhaft verlassen.

IMG_1890

IMG_1887

Fast alle Bewohner haben in den letzten beiden Tagen die Einrichtung verlassen. Nur zwölf Menschen warten weiterhin in Brand auf ihre kommunalen Zuweisungen. Leider mussten sich viele liebgewonnene Freunde voneinander trennen. Auch den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und den Mitarbeitern des DRK fiel so mancher Abschied schwer. Es sind viele Bindungen entstanden. Telefonnummern und Mailadressen  wurden daher zahlreich ausgetauscht, um in Kontakt bleiben zu können.

Alle sind sehr gespannt darauf, wie es weitergeht. Keiner weiß genau, was vorgefunden wird in der nächsten „Heimat“, da die bisherigen Erfahrungen äußerst unterschiedlich sind. Sie reichen von der Unterbringung in beheizten Zelten über Wohncontainer bis hin zu klassischen Asylbewerberheimen oder kleinen Wohnungen, die sich eine Familie oder vier bis elf Leute teilen.

Allen gemeinsam ist, dass sie ab jetzt eigenverantwortlich agieren müssen: Einkaufen, Kochen, Putzen und vieles mehr werden die Flüchtenden ab jetzt selbstständig organisieren müssen. Alle, die gingen, bedankten sich sehr herzlich mit Handschlag, Umarmungen, Küsschen und sehr vielen guten Wünschen, die von Übersetzern an die Helfer weitergegeben wurden. Und mit dem „Klenkes“.

Rombachstr-05 Abschied

Alle Flüchtenden waren sich einig, dass die Betreuung in der Rombachstraße sehr umfangreich, liebevoll und herzlich war. Viele der Bewohner wären sehr gerne in Aachen geblieben, aber darauf hat leider niemand Einfluss. Die Flüchtenden müssen dorthin gehen, wohin sie zugewiesen werden. Getauscht werden kann nicht; bei diesem Versuch erlischt der Anspruch auf Asyl in Deutschland.

So fügten sich alle letztlich ihren Zuweisungen und waren froh, dass es nun nach der Unterbringung in der Erstaufnahmeeinrichtung weitergeht.

Es wurde zwei Tage lang Abschied genommen, gepackt, geweint, gelacht und gedankt. Sogar die Kinderspielzeuge, die zunächst wegen Platzmangel nicht mitgenommen werden sollten, fanden nach vielem Probieren und Diskutieren doch noch einen Platz und zauberten ein glückseliges Lächeln in so manches Kindergesicht.

Die Busse wurden in eisiger Kälte mit vielem Winken und Abschiedsrufen bei der Abfahrt begleitet.
Sie nehmen all unsere guten Wünsche für ihre Zukunft  mit!

Köln und die Folgen – wir sprechen miteinander

Kein Thema bewegt unsere Gesellschaft so sehr wie die Geschehnisse der Silvesternacht in Köln. So wenig auch derzeit noch über die genaue Identität der Täter bekannt ist, so sehr werden in der öffentlichen Diskussion die massenhaften sexuellen Übergriffe auf Frauen rund um Dom und Hauptbahnhof mit der Flüchtlingskrise in Zusammenhang gebracht. Grund genug, auch im Kreis der Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer in Brand und Forst über das Thema zu sprechen. Angeregt hatten die Diskussionsrunde in der Brander Martin-Luther-Kirche Gereon Hermens vom ÖLF und Dr. Jamal Sobeh, der als Diplom-Psychologe im Bethlehem-Gesundheitszentrum Stolberg tätig ist. Er dolmetschte zugleich zwischen den deutschen und arabischen Redebeiträgen.

Im Gespräch: (von links) Rami Akl vom Helferkreis Körner-Kaserne, Gemeindereferent Ralf Lehmkühler von St. Donatus, Samineh Safaieh-Meven aus Brand und Mitinitiator Dr. Jamal Sobeh.

Im Gespräch: (von links) Rami Akl vom Helferkreis Körner-Kaserne, Gemeindereferent Ralf Lehmkühler von St. Donatus, Samineh Safaieh-Meven aus Brand und Mitinitiator Dr. Jamal Sobeh.

Es war eine bunt gemischte Runde von Interessierten und Engagierten aus Deutschland, Syrien, Iran, Irak und Jordanien, von der Schülerin bis zum Pfarrer, von der Ärztin bis zu einem ehemaligen Philosophiestudenten der Universität von Damaskus. Mit Gemeindereferent Ralf Lehmkühler von St. Donatus war auch die katholische Kirchengemeinde vertreten. Informiert waren alle über die Geschehnisse von Köln, die auch unter den Flüchtlingen für heftige Diskussionen gesorgt hatten.

In der Ablehnung der Übergriffe herrschte Einigkeit: „Das sind nicht unsere Werte“, sagte ein Syrer. „Als Männer müssen wir Frauen schützen“, betonte ein Anderer. Keine Antwort konnte es naturgemäß geben auf die Frage, warum die Polizei die Taten nicht verhindern konnte – und die Täter noch nicht hart bestraft oder gar abgeschoben wurden.

Runde37

Gereon Hermens vom Ökumenischen Lenkungskreis Flüchtlinge legte dar, wie sich die Lage nach der Silvesternacht entwickelt hatten und welche Auswirkungen sie auf die deutsche Gesellschaft entfaltet hatten: von den derzeitigen immer neuen Forderungen in der Politik nach schärferen Gesetzen und mehr Polizisten bis zur gestiegenen öffentlichen Unterstützung für Parteien wie die AfD und die „Pegida“-Bewegung. „In Brand ist die Situation noch sehr positiv“, erläuterte er. „Das ist aber nicht überall in Deutschland so.“

Dass sich aber mittlerweile auch in Aachen Flüchtlingshelfer unter Erklärungs- oder sogar Rechtfertigungsdruck durch Freunde und Familienmitglieder sehen, schilderte Samineh Safaieh-Meven, Branderin mit iranischen Wurzeln. Sie habe zeitlebens sowohl orientalische Werte wie Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit ebenso gelebt wie deutsche Tugenden wie Pünktlichkeit und Ordnung – doch was sie zeitlebens als Bereicherung empfunden hatte, entwickele sich nun eher zu einem Problem.

Kein Zweifel: Köln war ein gravierendes Ereignis, das tiefe Spuren hinterlassen hat. Indes: „Ob unsere Tochter zum Judo geht oder in der Turnhalle Rombachstraße hilft – wir sind so besorgt und unbesorgt, wie wir vorher waren“, sagte eine Mutter.

Dass Grenzen zwischen Kulturen und Religionen überwunden werden können, beschrieb Gastgeber Pfarrer Uwe Loeper, selbst Deutscher mit Migrationserfahrungen – seine Familie hatte im Zweiten Weltkrieg aus Ostpreußen fliehen müssen. Während in seiner Kindheit der Pausenhof seiner Schule noch durch eine Linie in je einen Bereich für die katholischen und einen für die evangelischen Schüler getrennt war, sei so eine Unterscheidung heute nicht mehr denkbar.

Den anwesenden Flüchtlingen zollte er für ihr Interesse am Thema großen Respekt: „Es gibt Kraft in euch und das sehe ich.“ Er bat sie, die in Aachen gemachten Erfahrungen weiterzugeben, wenn sie – wie angekündigt – ab Wochenbeginn in ihre endgültigen Wohnorte in Deutschland verteilt werden. „Traut euch, auf andere zuzugehen.“ Ein ermutigendes Wort, gefolgt von einem demonstrativer Schulterschluss von Flüchtlingen und Helfern beim abschließenden Gruppenfoto.

Fotos: Marc Heckert

Fotos: Marc Heckert

Zuweisung der Flüchtlinge

Im Oktober 2015 zogen in die Turnhallen der Rombachstraße Flüchtlinge ein, die von ihrer Flucht gerade in Deutschland angekommen waren, weil in den normalen Landesaufnahmestellen kein Platz mehr war. Ziel war, die Zeit bis zur förmlichen Registrierung und Zuweisung zu den einzelnen Kommunen zu überbrücken.
In den letzten Tagen haben die Flüchtlinge nun endlich (nach über drei Monaten des Wartens) ihre Zuweisung erhalten. Sie werden am Dienstag, 19.01 und Mittwoch, 20.01 mit Bussen zu ihren neuen Kommunen gefahren (Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Meinerzhagen, Mönchengladbach, Puhlheim, Rhede, Schwelm, Willich, Wuppertal). Dort werden sie dann einzelnen Unterkünften zugewiesen, die Adressen sind bisher nicht bekannt. Einige wenige werden auch in Aachener Einrichtungen untergebracht, wo genau ist uns ebenfalls noch nicht bekannt.
Mit der Abreise endet für einige Tage das Leben in den beiden Turnhallen. Das DRK wird in der kommenden Woche die Räumlichkeiten aufräumen und neu herrichten.

Wir rechnen damit, dass anschließend neue Flüchtlingen zu uns kommen werden. Dann beginnt die Arbeit von Neuem.

Wir bedanken uns von tiefen Herzen bei den unzähligen HelferInnen für Ihr unermüdliches Engagement. Durch all die Aktivitäten sind wir in Brand wieder enger zusammengerückt. Diese neuen Kontakte und Freundschaften bleiben uns über den Tag hinaus erhalten und führt zu einem besseren Miteinander im Stadtteil. Dies wäre ohne die Flüchtlinge sicherlich so nicht erfolgt und daher können wir auf eine Art den Flüchtlingen dankbar dafür sein, dass sie bei uns waren.

In diesem Sinne sind wir gespannt darauf, was uns die Zukunft in Brand bringen wird.

Für den ÖLF
G. Hermens

Rückblick: Filmnachmittag mit den Flüchtlingskindern am Inda-Gymnasium

Es ist bereits ein paar Wochen her, aber die Schüler des Indagymnasiums erinnern sich gerne daran. Und sicher auch die Kinder und Jugendlichen aus der Rombachstraße, die mit nach Kornelimünster fahren durften.

Im Rahmen eines Filmabends am Inda-Gymnasium für junge Flüchtlinge besuchten 18 Kinder in Begleitung von zwei Müttern und Ehrenamtlerinnen der Flüchtlingsunterkunft in der Rombachstraße in Brand das Inda-Gymnasium. Pünktlich um 17 Uhr trafen sie zusammen an der Schule ein. Die Busfahrt war schon ein kleines Erlebnis. Nachdem die Kinder erst einmal die Jacken abgelegt und sich ein wenig umgeschaut hatten, stießen sie schnell auf das Buffet, das liebevoll von einigen SchülerInnen des Projektkurses „Globale Gerechtigkeit“ vorbereitet wurde. Besonders an der frisch zubereiteten, bunten Zuckerwatte und den Pizzen haben die Kinder sich erfreut. So sehr sogar, dass im Laufe des Abends noch Nachschub besorgt werden musste.

Netz 2

Nachdem Hunger und Durst gestillt waren, konnte der Film endlich beginnen. Gab es zuerst noch ein wenig Gedränge darum, wer in der ersten Reihe sitzen dürfe, zog der Film sie doch recht schnell in seinen Bann. Mit deutschem Ton und englischem Untertitel waren wir zuerst nicht sicher, wie viel die Kinder tatsächlich verstehen würden. Der Film Ice Age enthält jedoch so viele alberne und lustige Momente, dass kein Sprachverständnis nötig war um die Kinder häufig zum Lachen zu bringen und mit dem Geschehen mitfiebern zu lassen.

Netz 1

Nach dem Ende des Filmes gab es dann Zeit, um sich etwas auszutoben und es wurden den Kindern kleine Spiele wie „Plumpsack“ beigebracht. Nach einer erneuten Stärkung neigte sich die Zeit leider auch schon viel zu schnell dem Ende zu. Vor der Verabschiedung wurden noch viele Fotos gemacht, um diesen kleinen Ausbruch aus dem Alltag im Gedächtnis zu behalten. Zu guter Letzt gab es noch für jedes Kind einen Schokoladenweihnachtsmann zum Mitnehmen.

Rückblickend lässt sich sagen, dass der Filmabend erfolgreich und zufriedenstellend, jedoch gefühlt viel zu schnell vergangen ist. Mit der Hilfe unserer tatkräftigen Unterstützer werden sicherlich noch weitere schöne Aktionen folgen können.

Tobias Wirtz und Elif Yildiz

Party für die Bewohner der Rombachstraße

Seit Tagen schon wächst der Unmut der Bewohner in der Rombachstraße über die seit Wochen ausstehenden kommunalen Zuweisungen. Viele sind bereits seit September oder Oktober in der Erstaufnahmeeinrichtung untergebracht. Sie verstehen nicht, warum es nicht endlich weitergeht in kleinere Unterkünfte.

So entsteht bei der Leitung der Unterkunft Freitagabend die Idee, für eine feierliche Ablenkung zu sorgen, bevor die täglich zu erwartenden Zuweisungen stattfinden. Mit dem Begriff Abschiedsfest wird gehadert, weil die Helfer Sorge haben, bei den Bewohnern falsche Hoffnungen auf eine unmittelbar bevorstehende Zuweisung zu wecken. Mehrfach schon hatte es derartige Gerüchte gegeben.

Wir setzten uns noch Freitag abend mit Patrick Gier vom Jub in Verbindung, der uns spontan und unbürokratisch einige Minuten nach unserem ersten Telefonat und einer Führung durch Stefanie Bahr Schlüssel und Räumlichkeiten des Cafes im Jub übergab.

Der Samstag beginnt für uns  mit Telefonaten und Mails, um Essen, Musik und Helfer zu organisieren.
Erstaunlicherweise ist all das bis mittags geklärt. Bis auf die Kostenübernahme. Diese zu klären, dauert eine Mail und zwei Telefonate mit dem Pfarrer der Gemeinde St. Donatus Ralf Freyaldenhoven in Brand.
Er sagt nachmittags die komplette Kostenübernahme von Essen und Getränken  hälftig durch die Pfarre St. Donatus und den Brander Bürgerverein zu. Damit hatten wir nicht gerechnet! Vielen, vielen Dank dafür! Es ist großartig, wenn man in solch kurzer Zeit die gesamten Kosten gedeckt weiß!

Wenige Minuten später erhalten wir die Zusage von Peter Jumpertz, uns Obst und Dekoration zu spenden; finanziert aus dem Erlös eines Solidaritätskonzertes für „unsere“ Flüchtlinge am 17.11. in der Kappertz-Hölle von der Coverband  „Don’t stop“.

Sehr schnell  ist der Sonntag abend da. Die erforderliche Musikanlage wird am späten Nachmittag in der Unterkunft auf Funktionalität getestet und führt zu einer spontanen arabischen Tanzdarbietung.
IMG_1568[1]

Die Bewohner der Rombachstrasse wurden am Vortag über die geplante Party im Jub informiert. Daher stehen sie pünktlich um 17.30 Uhr an der Unterkunft bereit, als mehrere Helfer sie abholen und in das Cafe des Jub begleiten. Dort waren bereits Tische mit Obst und Popcorn sowie Nüssen und herzhaften Knabbereien und Getränken eingedeckt.

IMG_1570[1]

Das Cafe war von den sehr kurzfristig zusammengetrommelten Helfern liebevoll dekoriert. Ein ganz herzliches Dankeschön an die unermüdlichen Helfer des ÖLF, der Pfarren St. Donatus und St.Katharina, die dieses Fest erst möglich machten durch ihren unermüdlichen, stundenlangen sehr professionellen Einsatz in der Vor-und Nachbereitung!! Ihr wart klasse!

Das Abendessen war von der Rombachstraße ins Jub verlegt worden und wurde von den vielen Helfern zusammen mit den Caterern in vier Gängen ausgeteilt. Die orientalischen Speisen kamen generell sehr gut an und das Essen war samt Nachttisch schnell aufgegessen.

IMG_1579[1]
An dieser Stelle ein Teschekür ederim an die Betreiber Familie Kazak! Es ist Wahnsinn, was Ihr an einem Tag und einer Nacht gezaubert habt!

Da sehr viele der Bewohner in Tanzlaune waren, sobald sie die ersten Klänge arabischer Musik hörten, verlagerte sich rasch dank der Hilfe von Robert Gerick die Party in die Disko des Jub.
Dort spielte „DJ“ Nishtman Aniz sowohl arabische als auch europäische und afrikanische Musik und es wurde getanzt, bis alle schweißnass waren.

IMG_1594[1]

Bekanntlich soll man ja aufhören, wenn es am schönsten ist. So machten wir uns also nach einer Aufräumaktion gemeinsam mit den Bewohnern der Rombachstrasse und vielen Dankeschöns und Thank you auf den Weg zurück in die Einrichtung.

Einige Bewohner haben sogar eine schriftliche  Dankesrede verfasst, in der sie ausdrücklich allen Helfern in der Rombachstraße für ihren unermüdlichen Einsatz in der Essensausgabe sowie der Kinder-und Freizeitbetreuung  und ihre liebevolle Fürsorge danken. Besonders erwähnen sie, dass die Helfer ihren Kindern, die aus Kriegsgebieten kommen, endlich wieder Hoffnung geben. Sie legen Wert darauf, nicht mit den Kölner Geschehnissen in Verbindung gebracht zu werden und warnen vor Pauschalisierungen. „Unsere“ Bewohner legen Wert darauf, anderen Menschen respektvoll zu begegnen. Immer. Sie bedanken sich noch einmal ausdrücklich für den heutigen Abend.

Wir finden, dass wir zu danken haben: Ihr seid eine echte Bereicherung! Für unser Land und unsere Kultur. Und für unseren Horizont.

Nachlese: „Café international“ in der Martin-Luther-Kirche

Cafe In.2

Es gab sogar mehr als die angekündigten „Kuchen und Kekse, Kaffee und Tee, Reden und Zuhören“.

Am vierten Adventssonntag fand es statt, das dritte Café international, für schon länger in Brand wohnende Flüchtlinge, Bewohner der Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe und viele engagierte Helfer und Interessierte. Der gemütliche Austausch am gemeinsamen weihnachtlichen Kaffeetisch wurde, nach herzlicher Begrüßung durch Pfarrer Loeper, mit vielen Stühlen ergänzt, da 25 Bewohner der Turnhalle in der Rombachstraße zusammen mit Sabine Drewanz und anderen Helfern dazu kamen. Das gemeinsame Weihnachtsliedersingen, einige musikalische Beiträge des Geigenduos der Familie Rothenburg und die vom Ex-Alemannen Gerd Blum mitgebrachten original Bundesligabälle als Geschenke machten das Treffen zu einem besonderen Adventsnachmittag.

Man trennte sich nach einer Einladung von Pfarrer Loeper: Möglichst bald soll ein Fußballspiel zwischen Menschen, die in Brand Zuflucht gefunden haben, und ehrenamtlichen Helfern stattfinden!

Cafe In.3