Schlagwort-Archive: Basteln

Meine erste Bastelstunde mit den Kindern

Ich habe bei der Essensausgabe ja schon einige der Familien in der Rombachstraße kennen gelernt und die Kinder erstaunen und bezaubern mich immer wieder. Allerdings erreicht dies bei der Betreuung eine andere Dimension. Zum einen ist kein Meter Tisch als „Schranke“ zwischen uns, zum anderen war ich einzig und allein für die Kinder da, und das nehmen selbige sehr dankbar auf. Ich habe das mit einer Freundin zusammen gemacht.

Halskette

Nachdem wir den Schlüssel zum Spielzeugraum erhielten, kamen wir mit Malbüchern, Puzzeln und Bastelutensilien (letztere hatte ich selbst mitgebracht) „bewaffnet“ in die kleine Halle. Im Gegensatz zu mir kannten die Kinder das schon und wussten, was sie tun wollten. Da wurden mit heller Begeisterung Malbücher ausgesucht, Puzzles auf dem Boden ausgekippt, und wir wurden begeistert und gespannt angestrahlt.

Bastelei1

Innerhalb von fünf Minuten hatte ich auf dem Schoss ein Kind, auf dem Tisch im Schneidersitz vor mit ein weiteres Kind und ich wurde rechts und links von je ein bis zwei Kindern flankiert. Meine Freundin saß am anderen Tisch und ward zunächst ebenfalls nicht mehr gesehen. Die Sprachbarriere war überhaupt kein Problem, ich habe den Mäusen einmal gezeigt, wie es geht und schon legten Sie los. Wir hatte uns überlegt, dass wir Sterne, Hunde und Katzen basteln wollten.

Bastelei2

Das hat dann auch wunderbar geklappt, schon bald waren kleine Kunstwerke zu bestaunen und in ihrer Kreativität waren die Kinder nicht zu bremsen. Ich erhielt einen selbst gebastelten kleinen Blumenstrauss, meine Freundin wurde mit einer Herz-Kette beschenkt.

Ich kann nur jedem empfehlen, sich diese zwei Stunden Zeit zu nehmen, wenn es irgendwie geht. Man erhält im Gegenzug leuchtende Augen, lachende Kinder und fast mehr Dankbarkeit und Liebe, als man ertragen kann.

Loveletter

Das Aufräumen übernahmen zum größten Teil (für mich sehr überraschend) einige Mütter, die Ihre Kinder einsammelten, um mit Ihnen dann zur Essensausgabe zu pilgern. Es gab das ein oder andere Tränchen, weil man sich nicht von den Malbüchern/Stiften trennen wollte, aber nachdem ich fest versprach, wieder zu kommen, waren diese schnell vergessen.