Zuweisung der Flüchtlinge

Im Oktober 2015 zogen in die Turnhallen der Rombachstraße Flüchtlinge ein, die von ihrer Flucht gerade in Deutschland angekommen waren, weil in den normalen Landesaufnahmestellen kein Platz mehr war. Ziel war, die Zeit bis zur förmlichen Registrierung und Zuweisung zu den einzelnen Kommunen zu überbrücken.
In den letzten Tagen haben die Flüchtlinge nun endlich (nach über drei Monaten des Wartens) ihre Zuweisung erhalten. Sie werden am Dienstag, 19.01 und Mittwoch, 20.01 mit Bussen zu ihren neuen Kommunen gefahren (Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Meinerzhagen, Mönchengladbach, Puhlheim, Rhede, Schwelm, Willich, Wuppertal). Dort werden sie dann einzelnen Unterkünften zugewiesen, die Adressen sind bisher nicht bekannt. Einige wenige werden auch in Aachener Einrichtungen untergebracht, wo genau ist uns ebenfalls noch nicht bekannt.
Mit der Abreise endet für einige Tage das Leben in den beiden Turnhallen. Das DRK wird in der kommenden Woche die Räumlichkeiten aufräumen und neu herrichten.

Wir rechnen damit, dass anschließend neue Flüchtlingen zu uns kommen werden. Dann beginnt die Arbeit von Neuem.

Wir bedanken uns von tiefen Herzen bei den unzähligen HelferInnen für Ihr unermüdliches Engagement. Durch all die Aktivitäten sind wir in Brand wieder enger zusammengerückt. Diese neuen Kontakte und Freundschaften bleiben uns über den Tag hinaus erhalten und führt zu einem besseren Miteinander im Stadtteil. Dies wäre ohne die Flüchtlinge sicherlich so nicht erfolgt und daher können wir auf eine Art den Flüchtlingen dankbar dafür sein, dass sie bei uns waren.

In diesem Sinne sind wir gespannt darauf, was uns die Zukunft in Brand bringen wird.

Für den ÖLF
G. Hermens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.